Kosciuszko Museum in Solothurn

Seit 1936 besteht das Kosciuszko-Museum 
in Solothurn an der Gurzelngasse 12.

Aktuelles

Einladung

FREEDOM FESTIVAL – IN MEMORIAM TADEUSZ KOŚCIUSZKO

Unter dem Ehrenpatronat

Die Botschafterin der Republik Polen in der Schweiz, Frau Iwona Kozłowska

Die Stadtpräsidentin Solothurn, Frau Stefanie Ingold

 

Eröffnungskonzert
2. März 2024, 18.00 Uhr

Grosser Konzertsaal, Solothurn

 

Eine musikalische Geschichte über Freiheit, Gleichheit und Kunst von der Kościuszkoszeit bis heute.

Ein klassisches Streichquartett trifft auf der Bühne mit dem einzigartigen und modernen Klang von Instrumenten aus dem 20. Jahrhundert, die auf der ETH Zürich gebaut wurden. Das Carmina Quartett und The Stone Alphabet, renommierte Schweizer Ensembles, ausser eigene Kompositionen, spielen auch Werke von Grażyna Bacewicz, Karol Szymanowski, Feliks Janiewicz, Helena Winkelman und bringen dadurch die Zeit von Kosciuszko und die Gegenwart sowie die beiden Länder, Polen und Schweiz, zusammen.

Das Festival wird von der Schweizer Firma Swiss Haven und der polnischen Altum Foundation organisiert. Die Initiatorin und künstlerische Leiterin ist Marzena Mikosz

 

Tickets: CHF 50 / 30 

 

Das Konzert wird in Zusammenarbeit mit dem Kościuszko Museum in Solothurn veranstaltet.


Tadeusz Kościuszko

Eidschwur Kościuszko in Krakau, 1794. Ölgemälde von W. Kossak, 1911

Tadeusz Kościuszko im Jahr 1816 in Solothurn. 
Ölgemälde von W. Eliasz Radzikowski, 1846.

Zeltnerhaus von Solothurn, Bild von 1817.

In diesem Haus lebte (1815 -1817) und starb der polnische Nationalheld Tadeusz Kościuszko.

Wohnzimmer mit Alkove (Bettnische) von Tadeusz Kościuszko.

Die Urne für das Herz von Kościuszko wurde erstellt von Wincenty Trojanowski, 1895 in Paris.