Kosciuszko Museum in Solothurn

Seit 1936 besteht das Kosciuszko-Museum 
in Solothurn an der Gurzelngasse 12.

Aktuelles

Zwei Botschafter in Zuchwil 

Am Sonntag, 16. Oktober feierten wir in Zuchwil bei Solothurn den 205. Todestag von Tadeusz Kościuszko und den 80. Jahrestag der Einweihung und   Hingabe an die Gläubigen, der polnischen Kapelle die von internierten polnischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wurde.
Die Zeremonie wurde durch die Anwesenheit der polnischen Botschafterin in Bern, Iwona Kozłowska, und des US-Botschafters, Scott C. Miller, gewürdigt.

An der Zeremonie nahmen Gäste aus Polen teil, die Abgeordneten Piotr Babinetz und Kazimierz Gołojuch, Vertreter des Archivs des Instituts für Nationales Gedenken Tomasz Stempowski und Paweł Zielony,Vertreter der Capital Group  Solbet  aus Solec Kujawski mit  Direktorin Krystyna Rembiałkowska, eine Delegation der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau mit  Prof. Dr. Hanna Krajewska und eine Delegation der Polnisch-Schweizerischen Gesellschaft. Die Zeremonie fand in feierlicher Atmosphäre statt.

Am selben Tag fand um 15.00 Uhr im Kościuszko Museum in Solothurn die Präsentation des neuen Buches „Polnische Spuren in Solothurn und Zuchwil“ unter Beteiligung der Autoren und zahlreicher Gäste statt. Das zweisprachige Album wurde vom Institut für Nationales Gedenken veröffentlicht. Die Bücher sind im Museum erhältlich.

Tadeusz Kościuszko

Eidschwur Kościuszko in Krakau, 1794. Ölgemälde von W. Kossak, 1910

Tadeusz Kościuszko im Jahr 1816 in Solothurn. 
Ölgemälde von W. Eliasz Radzikowski, 1846.

Zeltnerhaus von Solothurn, Bild von 1817.

In diesem Haus lebte (1815 -1817) und starb der polnische Nationalheld Tadeusz Kościuszko.

Wohnzimmer mit Alkove (Bettnische) von Tadeusz Kościuszko.

Die Urne für das Herz von Kościuszko wurde erstellt von Wincenty Trojanowski, 1895 in Paris.